ENSEMBLESTÜCKE

  • Schlagerexorzist
  • Ein Stück vom Himmel
  • Zum Teufel mit Goethe

 

Schlagerexorzist

Eine Komödie mit Musik von Dietmar Loeffler

 

Das wäre Schlagersternchen Caro T. im Traum nicht eingefallen.  Ihr Hit ‚Liebe unter freiem Himmel’ verfolgt sie bis in den Schlaf. Infiziert vom Schlagervirus scheint es kein Entrinnen mehr zu geben aus der Glitzerwelt von Schein und Sein.  

Dr. Dieter Thomas Spiegel, Therapeut und Manipulator der Plattenfirma, rät ihr zueinem Treffen mit der exzentrischen Girlgroup ‚The Wild Ones’.

Zwei Welten treffen aufeinander.

Eine Persiflage auf die Machenschaften der Plattenindustrie, prall gefüllt mit den besten Songs aus Rock und Pop und vor allem mit viel Schlager.

Mit: Romy Haag, Ulla Meinecke, Katharine Mehrling und Claudia Renner, Ingo York, Dietmar Loeffler.

Regie und musikalische Leitung: Dietmar Loeffler

 

 

 

Ein Stück vom Himmel

Ein Liederabend von Ulrich Waller und Dietmar Loeffler

 

„Ein Stück vom Himmel“ ist eine Hommage an das große musikalische Vermächtnis jüdischer Komponisten der 20er- und 30er-Jahre, wie Werner-Richard Heymann,  Friedrich Hollaender und Mischa Spoliansky. Das höchst prominent besetzte Ensemble unter Dietmar Loeffler singt Melodien der Zeit über Liebe, Glück, Hoffnung und Heimweh, sowie die aktuelle politische Lage.  Lieder, die ein Jahr später niemand mehr singen durfte. Ein Stück untergegangenerdeutscher Unterhaltungskultur, faszinierend zu neuem Leben erweckt.

Poetisch bewegend und übermütig, manchmal auf verstörende Weise unterhaltsam.  Ebeneiner der schönsten Liederabende unserer Zeit.

Mit: Imogen Kogge, Anika Mauer, Katja Riemann, Natalia Wörner, Max Hopp, Burghart Klaußner,  Dietmar Loeffler

Von: Dietmar Loeffler und Ulrich Waller

Idee &musiklalische Leitung: Dietmar Loeffler

Regie: Ulrich Waller / Bühne: Claudia Rohner / Kostüme: Ilse Welter

 

 

Zum Teufel mit Goethe

 

There’s no Business like Showbusiness … Diese Botschaft hat man mittlerweile auch in der Hochkultur verstanden. Es ist also kein Wunder, dass die Vergabe der Leitung eines neuen Goethe-Institutes als Show mit flottem Moderator und vor Publikum inszeniert wird. Der Wettbewerb wird eröffnet und vier Kandidatinnen brillieren mit Goethezitaten, klassischem Halbwissen, Polyglotterie und viel gesanglicher Kraft, um die Stelle zu erhalten. Im Verlauf dieses knallharten Ausscheidungsverfahrens entwickeln sich diese vier Frauen immer mehr zu ihrer jeweiligen Lieblingsfigur aus dem großen Goethe-Kosmos, während sie zugleich um ihre Stelle und um den Stellenwert von Bildung und Kultur kämpfen.

„(…) nur ist es eben verdammt gut gemacht.“

„Klar, dass hier die Anbiederung der Hochkultur an den Massengeschmack, dass grassierende rentabilitäts- und Dienstleistungsdenken persifliert wird. Jedoch mit so viel Lust und Witz und Virtuosität, dass man sich über die skurrilen Auftritte und Dialoge nur amüsieren kann.“ Frankfurter Neue Presse, September 2008

„Mit viel Humor und überzeugendem Witz nehmen diese Schauspieler (…) den Kult um Goethe und das Show Business auf den Arm.“

„(…) riesige(r) Applaus (…), der nicht nur wiederholt zwischendurch die Begeisterung des Publikums hat merklich werden lassen, und am Schluss in nicht enden wollenden Klatschen und Trampeln aufwallt.“ kunstpresse.de